Du bist nicht angemeldet.

TeamSpeak

Discord

Clausewitz für unterwegs

„Die Strategie bestimmt den Punkt, auf welchem, die Zeit, in welcher und die Streitkräfte, mit welchen gefochten werden soll; sie hat also durch diese dreifache Bestimmung einen sehr wesentlichen Einfluss auf den Ausgang des Gefechts.“

Dieser Satz Clausewitz' aus den 1830er Jahren hat die Entwicklung der Waffentechnik bis heute überlebt und zeigt sich auf Ebene unserer Simulation beispielsweise hervorragend in der Einsatzplanung eines Package:
In Planung und Koordination der Aufgaben der einzelnen Flights im Package liegt die Grundlage, ob es erfolgreich wirken kann, sein Einsatz abgebrochen werden muss oder ob es, im schlimmsten Fall, aufgerieben wird.

Dass es dabei nicht darum geht, möglichst ausgefeilte Schlachtpläne zu entwerfen und komplizierte Manöver auszuführen, ist später aufbauend auf Clausewitz' Grundaussage in zahlreichen Studien als „Ökonomieprinzip“ erkannt und dargelegt worden. Basierend unter anderem auf den Tücken der FRIKTION, die wir bereits kennengelernt haben, kommt beispielsweise Einstein zu seiner Feststellung „Man muss die Dinge so einfach wie möglich machen. Aber nicht einfacher.“

Einfachheit beginnt für Clausewitz mit der Überlegenheit der Zahl und der Konzentration der Kräfte im Raum. „Die beste Strategie ist: immer recht stark zu sein, zuerst überhaupt und demnächst auf dem entscheidenden Punkt. [Es gibt] kein höheres und einfacheres Gesetz für die Strategie als das: seine Kräfte zusammenhalten.“

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: 1st Glory Wings. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Ironman

unregistriert

11

Mittwoch, 11. Oktober 2006, 20:30

ok...dann bleibt letztendlich noch der Port an dem dein Rechner hängt, probehalber mal umstecken.
Wie lang ist denn die Leitung vom Rechner zum Modem? Ist da unter umständen ein Knick drin oder eine Heizung in der nähe des Kabels...etwas das vielleicht die Dämpfung der Leitung beeinflussen könnte...

12

Donnerstag, 12. Oktober 2006, 18:12

karten umgesteckt....selbes problem...
aber: eines hab ich eingegrenzt.
passiert mir nur, wenn ich nicht alleine online bin. meine hänger habe ich nur, wenn ein, oder zei nebenrechner laufen. :motz:
werde mal bei chello anfragen! :thumbsup:

Ironman

unregistriert

13

Donnerstag, 12. Oktober 2006, 19:25

dann ist doch das gerät an dem alle rechner zusammenlaufen schuld. :einstein:

14

Donnerstag, 12. Oktober 2006, 19:29

nö, bei chello ist das so:

in: hf (koaxkabel 75 ohm) - modem - hub (kein router) - aufgeteilt auf 3 rechner....

Ironman

unregistriert

15

Donnerstag, 12. Oktober 2006, 20:31

wirklich ein "Hub", oder ein "Switch"... ist wichtig!!

Ironman

unregistriert

17

Freitag, 13. Oktober 2006, 19:54

Na, da ham' wa's ja schon.
Kauf Dir einen "Switch", der dürfte zwischen 20,-- und 30,-- Euro kosten.

Zum Verständnis warum:
- Der "Hub" ist nur in der Lage die eingehenden Datensignale (zur Vereinfachung: simpler elektrischer Strom) an die anderen Ports weiter zu leiten und höchstens zu verstärken. Das bedeutet alle Rechner am Netz bekommen zur selben Zeit die selben Datenpakete und entscheiden erst in der Netzwerkkarte ob diese Daten für sie bestimmt sind oder nicht.
Während diese Entscheidungen gefällt werden, wem welches Datenpaket gehört - was ja ständig passiert - kann es zu Aussetzern kommen, die effektive Bandbreite nimmt rapide ab je mehr Daten eingehen (Was beim Spielen ja der Fall ist).
Während des gewöhnlichen Surfens merkt man sowas nicht, da sich die Netzwerkarten relativ gut untereinander einigen können.


- Der "Switch" hat eine eigene Elektronik die genau weis welcher Rechner an welchem Port hängt und leitet die eingehenden Datenpakete zielgenau auf einen Port um, ohne die anderen Rechner unnötig zu belasten. Der Switch will zudem immer eine Information vollständig übertragen und lagert die Daten die für andere Rechner bestimmt sind zwischen.

Und keine Angst, ein "Switch" muss nicht konfiguriert werden, er sieht aus und wird angewendet wie ein "Hub".

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ironman« (13. Oktober 2006, 19:58)


18

Freitag, 13. Oktober 2006, 20:01

aha, das ding hab ich mir nicht zugelegt, das bekam ich von chello. muss mich mal schlau machen, ob das auch funzt bei meinem anschluß...
ich hänge nämlich nicht nur beim spielen, sondern muss manchmal bis zu 10 mal booten, um endlich internetverbindung zu bekommen...das hält dann verschieden lange an bis zum nächsten köpfler.... ?(

Ironman

unregistriert

19

Freitag, 13. Oktober 2006, 20:17

Was für ein kabel ist denn zwischen Hub und Modem? Wenn ein normales Netzwerkkabel dazwischen liegt, so wie vom Hub zum PC, dann ist ein X-Beliebiger Switch absolut kein Problem. Sollte ein Koaxkabel dran sein, muss man sich nach einem solchen umgucken das diesen Anschluss mit anbietet.
Hubs werden meines Wissens auch gar nicht mehr produziert, weil ein Switch inzwischen genau so teuer oder gar billiger ist wie ein Hub.

Vielleicht hat Chello ja inzwischen Switche im Angebot...

Ach noch was, wie lang ist denn das Kabel vom Hub zu Deinem PC jetzt?

20

Freitag, 13. Oktober 2006, 20:19

die verbindung vom modem zum hub ist koaxial. meine verbindung rechner-hub ist 10m lang.