Du bist nicht angemeldet.

TeamSpeak

Discord

Clausewitz für unterwegs

„Die Strategie bestimmt den Punkt, auf welchem, die Zeit, in welcher und die Streitkräfte, mit welchen gefochten werden soll; sie hat also durch diese dreifache Bestimmung einen sehr wesentlichen Einfluss auf den Ausgang des Gefechts.“

Dieser Satz Clausewitz' aus den 1830er Jahren hat die Entwicklung der Waffentechnik bis heute überlebt und zeigt sich auf Ebene unserer Simulation beispielsweise hervorragend in der Einsatzplanung eines Package:
In Planung und Koordination der Aufgaben der einzelnen Flights im Package liegt die Grundlage, ob es erfolgreich wirken kann, sein Einsatz abgebrochen werden muss oder ob es, im schlimmsten Fall, aufgerieben wird.

Dass es dabei nicht darum geht, möglichst ausgefeilte Schlachtpläne zu entwerfen und komplizierte Manöver auszuführen, ist später aufbauend auf Clausewitz' Grundaussage in zahlreichen Studien als „Ökonomieprinzip“ erkannt und dargelegt worden. Basierend unter anderem auf den Tücken der FRIKTION, die wir bereits kennengelernt haben, kommt beispielsweise Einstein zu seiner Feststellung „Man muss die Dinge so einfach wie möglich machen. Aber nicht einfacher.“

Einfachheit beginnt für Clausewitz mit der Überlegenheit der Zahl und der Konzentration der Kräfte im Raum. „Die beste Strategie ist: immer recht stark zu sein, zuerst überhaupt und demnächst auf dem entscheidenden Punkt. [Es gibt] kein höheres und einfacheres Gesetz für die Strategie als das: seine Kräfte zusammenhalten.“

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: 1st Glory Wings. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Sonntag, 3. März 2019, 18:02

Flight-Training 2019-03-05



Lady and Gentlemen!

Ein "unspektakuläres" Training liegt vor uns!

Inhalte und Roster gem. Anlage.

Vorab eine Einweisung TGP/LGB by Cupra/Hunter, dann die Umsetzung in die Praxis.

Das Dokument "Calls, Calls, Calls" sollte für den Part "Holding/Approach" bekannt sein. :winki:

Der C/O

*Achtung, Seite 2 geändert!
»Dro16« hat folgende Datei angehängt:
-------------------------------------------------------------------------------------------------- Geboren zu fliegen, aber gezwungen zur Arbeit!

2

Mittwoch, 6. März 2019, 17:42



AUSWERTUNG BLACKHAWK2

Mission name: Flight_Training 050319

Mission Type: STRIKE
Flight Unique Id: Blackhawk2
2 Ship Flight, Col Dro16, LtCol Freelancer
Ac type: F-16CM-52
Contry: U.S.

Teil1, Bombentraining GBU-12B gegen stationäre und in der Bewegung befindliche Ziele

SP: SA-13, ZSU23-4, ZSU57-2

FLIGHT EVENTS

1st run
Event DPRK ZSU23-4 destroyed by Dro16 at 11:23:24
Event DPRK ZSU23-4 destroyed by Dro16 at 11:23:24
Event DPRK SA-13 destroyed by Dro16 at 11:30:02
Event DPRK KrAz T 255B destroyed by Dro16 at 11:30:02
Event DPRK BMP-1 destroyed by Freelancer at 11:38:52
Event DPRK BMP-1 destroyed by Freelancer at 11:38:52

2nd run
Event DPRK Admin Building destroyed by Dro16 at 12:16:48

Teil2, ILS-Approach KUNSAN AB bei widrigen Witterungsbedingungen

Die Übungsanlage sah zwei Anflüge vor. Beide wurden mit der Note "befriedigend" bestanden. Die Sicherheit in der Anwendung der ILS-Procedures ist noch "verbesserungswürdig". Auch das "ARC-Fliegen" geht noch genauer...immerhin kein "Bruch" bzw. "Abort".

Freelancer nach anfänglichen techn. Schwierigkeiten mit guter Leistung als Lead! :thumbup:

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Frage zum Status des Flights Dipper 2

Callsign: Hunter
Pilot status - RESCUED
Aircraft status - DESTROYED
Event SA14 launched at Hunter 11:57:12 ;(

Callsign: Bluebird
Pilot status - OK
Aircraft status - DAMAGED
Event SA14 launched at Bluebird 11:18:06 ;(



Gentlemen, ich bitte um Infos!

Gruß
Dro16
»Dro16« hat folgendes Bild angehängt:
  • 2019-03-05_225726.png
-------------------------------------------------------------------------------------------------- Geboren zu fliegen, aber gezwungen zur Arbeit!

3

Mittwoch, 6. März 2019, 18:00

Ich war als Dipper 2-2 unterwegs. Das Wetter war denkbar schlecht,
um einen Abwurf mit Laserbomben durchzuführen. Da wir keine Sicht
auf unsere Ziele hatten gingen wir unter die Wolkendecke. Das war
schlecht. Nun holten uns die dort stationierten Bodenkrafte vom virt.
Himmel, besser gesagt zuerst mich, indem mein Maschine dermassen
beschädigt wurde, dass ich zurück nach Kunsan musste. Aber dort war
das Wetter noch besch... gottseidank hat mich mein Lead super gut nach
Hause und zurück auf den Boden gebracht. Anschliessend flog mein Lead
zurück ins Target-Gebiet, aber das wird er sicher selbst erzählen.
Meine Frage an den MC: Wenn es ein Trainingsflug war, warum muss man dann
bei so einem Sauwetter mit Laserbomben üben ?
Der Battalionskommandeur war stinksauer, er stellte mir diese Frage.
Das war ein teures Training.

4

Mittwoch, 6. März 2019, 18:28

Wenn es ein Trainingsflug war, warum muss man dann
bei so einem Sauwetter mit Laserbomben üben ?


Ich kann nicht sagen wo der Flight unterwegs war, hab mir den WP4 (Gebäude) sowie das Gelände östl. davon (moving targets) angesehen, alles "frei von Wolken". ?(

Gruß
Dro16
»Dro16« hat folgendes Bild angehängt:
  • 2019-03-06_182941.png
-------------------------------------------------------------------------------------------------- Geboren zu fliegen, aber gezwungen zur Arbeit!

5

Mittwoch, 6. März 2019, 19:31

AFR Dipper2 Flight

Wie mein Wingman schon treffend beschrieben, war das Training
mehr als unbefriedigend. Aber von Anfang an.

Nach dem wir kurz über den Einsatz des TGB und Laser in ihrer
Handhabung gesprochen hatten, ging es zum Flightinternen Briefing.

Kurz die Targets im Recon gesetzt und die Frequenzen in der Datacard
eingetragen. Flugablauf und schon waren wir bereit in unsere Viper zu steigen.
Alles schien perfekt zu laufen, Kumunikation mit Haemi Ground und ATC No Prob. :thumbsup:

Takoff und schon waren wir unterwegs ins Trainingsgebiet.
1.run auf die Moving Targets sollte kein Ding sein.
Aber da lief etwas schief, sollten wir nicht mit LGB GBU12 das Training
angehen? In der Targetarea angekommen Dichte Wolken? Das Wetter
für den Einsatz von Laserbomben doch mehr als ungeeignet.
Ok, dachte ich mir, da werden ja wohl keine Sa14 oder sonst irgendeine
andere Bedrohung sein. Also gingen wir runter und machten Jagd auf die Targets.
Line ausgemacht und die erste Bombe verließ meine Wing.
Mein Wingi Bluebird ebenso, da rief er plötzlich "Ich bin getroffen!" :cursing:
Sofort stiegen wir und ich meldete MC das wir nach Kunsan zum Emergency Landing mussten.
Das Wetter Suboptimal für meinen Wingman, Null Sicht, keine Instrumente und so
versuchte ich mich vorsichtig vor ihn zu setzen und mit Smoke on zur Not Landebahn RWY24
zu bringen.
Beim ersten Anflug waren wir leider noch zu Hoch und mussten einen 2ten Anflug
Riskieren. Der gelang dann auch und Bluebird konnte seine Maschine sicher Landen. :thumbup:

Es war noch Früh und ich dachte mir, ich mache noch einen Run und schau mal was noch geht.

Böse Falle, keine Wetterbesserung, also nochmal vorsichtig unter die Wolkendecke,
Line im TGP, Laser und dann wars das auch schon, Sa14 trifft mein Heck.
Eject und mit dem Huey nach Hause... :arghs:

Fazit: Nochmal passiert mir das nicht mehr, Laser Bomben und schlechtes Wetter,
dann zuhause bleiben und in der Pilotsbar mit den Kameraden einen Trinken.
Tut mir nur leid wegen Bluebird, der hatte einen guten Job gemacht.

Heute deshalb ein Danke nur Richtung Ziri und Sparrow, Ground und ATC perfekt... :thumbsup:

Der C/O bekommt noch eine Persönliche Pm. ?(

Danke vor allem an Bluebird, hatte so gut angefangen, das hätte richtig gut werden können... :thumbup:

Gruß Hunter 8)

6

Mittwoch, 6. März 2019, 19:37

Ich kann nicht sagen wo der Flight unterwegs war, hab mir den WP4 (Gebäude) sowie das Gelände östl. davon (moving targets) angesehen, alles "frei von Wolken".


Negativ, die Moving Targets waren an WP4 und die Wolken Untergrenze bei ca.7000ft.

Dicke Suppe, hätte ich alleine die Wolken gehabt, hätte ich es ja noch verstanden,
aber Bluebird war an seiner Position neben mir.

Schade das ich kein Foto gemacht habe, aber da hätte man auch nix gesehen, wegen den Wolken... :winki:

Gruß Hunter 8)

7

Mittwoch, 6. März 2019, 19:59

Gentlemen!

Angesagt waren HQ-Btl östl. der WP4 in beiden Übungsräumen, dies bei gutem Wetter. Der SP des Angriffs sollte gegen SA-13, ZSU 23-4, ZSU 57-2 erfolgen und.... natürlich führen diese Kräfte MANPADS (SA-14) mit.

Die Grenze des Tiefdruckgebietes verlief genau über der westl. Grenze der MOA. Sollten noch Wolkenfetzen vorhanden gewesen sein, so suche ich mir ein anderes Ziel östl. davon. Eine Flughöhe <16.000ft zu wählen dann ist mit hohem Risiko behaftet.

Ich bin die TE jetzt 2x nachgeflogen, hier als Dipper2. Mehr als ein Paar Wolkenfetzten waren für mich nicht im Bereich W4 auszumachen, östl. davon war völlig frei von Wolken.

Gruß
Dro16
-------------------------------------------------------------------------------------------------- Geboren zu fliegen, aber gezwungen zur Arbeit!

8

Donnerstag, 7. März 2019, 05:12

AFR des Charger Flights.

Nach spontanen Änderungen im Lineup fand ich mich mit Yankee an meiner Seite im Charger Flight. Etwas unter Zeitdruck kam ich zunbächst verspätet ins Teamspeak. Anschließend verhagelte mir ein Problem im Heimnetzwerk noch den zeitgerechten Einstieg ins Game. Trotzdem konnten wir nach meinem Eintreffen ein Quick-Briefing durchführen und den Einsatz halbwegs vorbereiten. Der Rest sollte sich dann im Flug ergeben.

Noch am Boden setzten sich die kleinen Problemchen fort. Ich musste mein Alignment insgesamt drei mal durchführen. Ich glaube, das sind die kleinen Fehler, die sich einschleichen, wenn die Routine fehlt...

Am Ende gelang es uns dann doch, die Taxifreigabe zu bekommen und wir starteten ins Training.
Erste Station waren moving Targets in der MOA, die sich östlich von Wegpunkt 4 befinden sollte. Wir fanden mehrere Blips im Radar und entschieden uns sodann auf gut Glück für eines davon. Das Wetter klärte sich für uns immer weiter auf, je tiefer wir in die MOA einflogen, so dass wir dann im TGP unsere Ziele gut ausmachen konnten. Yankee zerstörte mit seinen LGBs insgesamt drei ZSUs, bei mir ging die erste Bombe miss, vermutlich, weil ich kurz vor dem Auslösen einen etwas zu heftigen Schlenker gemacht habe. Bei der zweiten passten die Parameter und ein BMP-CMD fand sein Ende.

Anschließend T&G bei übelstem Wind und schlechter Sicht in Kunsan. Eine gute Übung für die Landung am Schluss, denn ich lernte hier, auf die Anflughöhe und den Gleitpfad zu achten, gerade, weil der Wind meine Maschine besonders in der Vertikalen heftig durchschüttelte. Als ich die Runway in sight hatte, war ich deutlich zu hoch und überflog sie. Bei einem T&G hätte es mir das Fahrwerk verbogen. Yankee meisterte das Manöver dafür umso besser. Beim missed approach haben wir uns bis WOLF vermutlich auch nicht an die 5.000 ft Obergrenze gehalten. In Zukunft werde ich daran denken. Lesson learned, danke Ziri für das Feedback im Debrief.

Die statischen Ziele waren im zweiten Anlauf nicht so schwierig zu treffen, zumal es auch keine Vorgaben gab. Alle vier Bomben von Yankee und mir fanden ein Ziel.

Schlussendlich der neuerliche Anflug auf Kunsan, diesmal zum full stopp- Geprägt durch die Erfahrungen des T&G versuchten ich möglichst präzise zu fliegen. Dennoch mäandrierte ich im Final heftig um die 356° Achse und fand mich am Ende einige Meter links versetzt zur Rwy. Da die übrigen Parameter passten, zog ich nach rechts rüber und brachte die Viper auf die Bahn. Yankee tat es mir gleich und wir konnten bei einem kühlen Getränk entspannt das Eintreffen der Kameraden beobachten und einige Schnappschüsse machen.

Ein schöner Flugabend mit einem Erfolgserlebnis und -seit längerem mal wieder- feuchten Händen am Stick. Das mag ich doch ganz gern.

Danke an alle Mitflieger, besonders meinem Wingman Yankee. Good job!

Herzliche Grüße

Caesar
Low lie the Fields of Athenry
Where once we watched the small free birds fly
Our love was on the wing, we had dreams and songs to sing
It's so lonely 'round the Fields of Athenry


-Eine Smith&Wesson übertrumpft vier Asse-

9

Donnerstag, 7. März 2019, 17:23

Wetter, Laserbomben oder nicht und das Problem der Trefferquoten

Tja, das liebe (??) Wetter in unseren Missionen.... es ist zumindest "durchwachsen" und auch als "herausfordernd" zu bezeichnen... das mit Sicherheit!

Kann mir nicht vorstellen, dass es für Teile von uns als "problemlos mit guter Fernsicht" bezeichnet wird während andere - kampferfahrene Piloten - sich durch Wolken gezwungen zum "Tiefflug" über mit SA14 verteidigende Stellungen hinreissen lassen !!

Was passiert da?
Haben wir es hier Mut ejbbe r dynamisieren Wetterkampagne zu tun?
Wurde das Wetter schlechter je länger wir unterwegs waren??
Oder war es nur Gebietsweise stärker bewölkt und so geplant dass der Pilot, der in seiner TGT area eben marginale Bedingungen vorfand hier EIGENINITIATIVE entwickeln musste und eben an anderer Stelle nach geeigneten Zielen [bei entsprechend der Waffe benötigtem Wetter] suchen sollte????

War das so in dieser Trainingsmission angedacht?

Auch beim Mustang Flight (der zuerst zum Übungsanflug auf KUNSAN ging) war aus der angedachten Attack Höhe von FL 200 nicht genügend [keinesfalls dauerhaft] Sicht auf die Ziele.... ein Sinkflug auf ca ANGELS 18 war jedoch mit Wetterbesserung verbunden.
Trotzdem verzögerte dies die Waffenauslösung und erzwang ein kurzes A2A refueling.
Bedingt dadurch waren wir duue Letzten die zum ILS Anflug anstanden und...boy oh boy... im approach schaukelte es erheblich und ein ruhiges und sauberes Einhalten des Localizer war kaum möglich !!

Zurück zum Wetterproblem: bin gestern die gleiche Mission erneut geflogen, diesmal gleich zum Zielgebiet, dann zum ILS nach KUNSAN und: SIEHE DA. DAS WETTER WAR BESSER und man könnte nach 45-50 Minuten mission time fast problemlos llanden!!!!

Doch dynamisch und mit fortschreitender Zeit schlechter werdend??

Fragen über Fragen.......

4 GPS Bomben treffen NICHT ihr Ziel ! Erstmals innerhalb meiner 1300 h Falcon Flugzeit !??????????????!!!!!!!

Fragen über Fragen.....

Alle im Pair [oder schnell hintereinander] auf das gleiche Ziel abgeworfenen GBU12 treffen und haben erheblich e Waffenewirkung auf mehr als nur um das ange-laserte Ziel sondern auch auf umstehenden Fahrzeuge !!!!
Im debriefing Bildschirm wird aber eine Waffe als "nicht im Ziel" beschrieben !!!

Dies könnte ERNEUT negative Kritik durch unser Headquarter zur Folge haben, was aber unter den beschriebenen Umständen als NICHT GERECHTFERTIGT
beschrieben werden MUSS !

Summa sumarum: Mustang32 hat einen SUPER JOB gemacht - hier sei SPEZIELL die eigenständige Entscheidung den ILS ANFLUG ABZUBRECHEN und den missed approach durchzuführen OBWOHL BEREITS ALLE ANDEREN KAMERADEN AM BODEN WARTETEN [und nicht eine Landung zu erzwingen]

Mal ehrlich: wie viele von Euch hätten das denn auch gemacht??

Super , NUMSI

Gruss vom SAFETY

SPARROW

10

Donnerstag, 7. März 2019, 17:58

EM Landung RWY24 von DIPPER und sein Flugverhalten dabei am Platz KUNSAN - aus SAFETY Sicht

Hi DIPPER flight

ich freue mich natuerlich dass es nach dem Beschuss durch feindliche Bodenkraefte und dem daraus entstandenen Schaden an Pilot B ' s Maschine ihm durch Hilfe von Pilot H. gelang in KUNSANzu landen ..... ABER:

nehmt es mir nicht uebel wenn ich, auch OHNE von eventuellen Absprachen mit KUNSAN TWR {ZIRI} zu wissen hier feststellen muss dass:
1.) die sogenannte Notlandebahn in KUNSAN offiziell nur fuer den VFR Flugbetrieb als solche nutzbar ist {Da sie ueber keinerlei Instrumentenanflugsverfahren verfuegt}
2.) diese auch entsprechend der vorherrschenden Winde genutzt werden MUSS (!!) schon gar von einer "angeschlagenen" Maschine - die Winde in KUNSAN waren mit 010/14 kts wenn dann wohl eher auf die RWY 06 passend
3.) der Anflug bei Schlechtwetter im ersten Versuch auf RWY 26 zu einem etwas chaotischen Go-Around gefuehrt gefuehrt hat welcher WIEDER ALLERSAFETY REGELN in einem left hand climbing turn MITTEN DURCH DEN AKTIVEN ILS ANFLUG AUF RWY 36 durchgefuehrt wurde

Selbst fuer ein durch einen (eventuellen) MAYDAY call priorisierten Flug ist dies eine UNZULAESSIGE "Flugeinlage"

Hier waere sicher ein Radar pickup mit VECTORS to Final RWY 36 besser gewesen - und wenn kein ATC Controller zur Verfuegung steht, na dann muss man sich erst Recht an die bestehenden proceduresa halten und dies erzwingt - so kompliziert oder auch langwierig dies auch klingen mag - einen ILS Approach der BESTENFALLS noch - um das Verfahren wegen Unfallgefahr abkuerzen zu koennen ein moeglichen Einflug in das ILS Final direkt vom punkt JULOP aus

dieses "verkuerzte" Verfahren haben wir allerdings noch nie geuebt und ist sicher dadurch eine super grosse Herausforderung fuer alle Piloten

Ich waere interessiert an einer Stellungnahme von ZIRI in wie weit sie von diesem geplanten Emergency Anflug / Anfluegen auf die RWY 24 unterrichtet war

Unterm Strich natuerlich eine glueckliche Sache dass Nummer 2 hier trotz des widrigen Wetters ueberhaupt heil runter kam aber dies allein rechtfertigt aus SAFETY Sicht nicht den absolut ungewoehnlichen Flugweg und das daraus resulktierende Potential, andere Flieger zu gefaehrden


ich meine...

..... wenn wir schon realistisch fliegen wollen so geht das sicher nicht so (ich bitte DIPPER, mir das nicht uebel zu nehmen - alle sollten aus diesem Vorfall etwas lernen !!!


SPARROW

Ähnliche Themen