Du bist nicht angemeldet.

Team-Speak-Server

CLAUSEWITZ FÜR UNTERWEGS

„Die Strategie bestimmt den Punkt, auf welchem, die Zeit, in welcher und die Streitkräfte, mit welchen gefochten werden soll; sie hat also durch diese dreifache Bestimmung einen sehr wesentlichen Einfluss auf den Ausgang des Gefechts.“

Dieser Satz Clausewitz' aus den 1830er Jahren hat die Entwicklung der Waffentechnik bis heute überlebt und zeigt sich auf Ebene unserer Simulation beispielsweise hervorragend in der Einsatzplanung eines Package:
In Planung und Koordination der Aufgaben der einzelnen Flights im Package liegt die Grundlage, ob es erfolgreich wirken kann, sein Einsatz abgebrochen werden muss oder ob es, im schlimmsten Fall, aufgerieben wird.

Dass es dabei nicht darum geht, möglichst ausgefeilte Schlachtpläne zu entwerfen und komplizierte Manöver auszuführen, ist später aufbauend auf Clausewitz' Grundaussage in zahlreichen Studien als „Ökonomieprinzip“ erkannt und dargelegt worden. Basierend unter anderem auf den Tücken der FRIKTION, die wir bereits kennengelernt haben, kommt beispielsweise Einstein zu seiner Feststellung „Man muss die Dinge so einfach wie möglich machen. Aber nicht einfacher.“

Einfachheit beginnt für Clausewitz mit der Überlegenheit der Zahl und der Konzentration der Kräfte im Raum. „Die beste Strategie ist: immer recht stark zu sein, zuerst überhaupt und demnächst auf dem entscheidenden Punkt. [Es gibt] kein höheres und einfacheres Gesetz für die Strategie als das: seine Kräfte zusammenhalten.“

1

Mittwoch, 5. Dezember 2018, 14:26

Flight Training 04.12.2018

Das gestrige Flight Training sah eine Fortsetzung der Nutzung des Data-Links für die AG-Kräfte vor und eine Erweiterung der Taktiker für unsere AA-Kräfte. An dem ca. 90-minütigen Flug nahmen die folgenden Piloten teil:

  • Anvil
  • Badcrow
  • Cupra
  • Frosty
  • Ghostrider
  • Hunter
  • Joker
  • Keule
  • Opasi
  • Paladin
  • paNic
  • Slick
  • Sparrow
  • Stingray
  • TheWitch
  • Toschi
  • Yankee


Kunsan ATC und Skywalker wurden durch Maj. Ziri besetzt. Skywalker stand in dieser Übungseinheit ausschließlich dem TARCAP (Falcon1) zur Verfügung.

Die Fighter konnten ihre Taktikten gegen insgesamt vier 4-Ships erproben und gingen glorreich als Sieger hervor. 16:0 stand es am Ende gegen Gegner vom Typ MiG-23, MiG-29s, SU-27. Gute Arbeit.
Das AG-Package arbeitete, wie schon in der vergangenen Woche, mit drei STRIKES, denen einen FAC zugewiesen war. Cupra, Toschi und Paladin übernahmen hierbei die Rolle des Forward Air Controllers und wiesen den jeweiligen STRIKES Ziele in der Target-Area zu. Bei Cupra und Toschi lief die Zielzuweisung annähernd problemlos, bei Paladin zeigten sich jedoch technische Probleme bei der Datenübermittlung. Die GPS-Koordinaten wichen bei jeder Übertragung deutlich ab, insbesondere im Zusammenspiel mit Hunter funktionierte die Übertragung gar nicht. Teilweise wurden gar keine Markpoints übertragen, teilweise mit falschen Koordinaten. Anzumerken ist hier jedoch, dass die Kreuzchen im HSI, die den Markpoint bei dem Empfänger markieren, jeweils an der richtigen Stelle waren. Auch eine Überprüfung der Übertragung in Zusammenarbeit mit Cupra verlief erfolglos.
Bei Toschi gab es leichtere Probleme bei der Datenübertragung in der Art, dass zum Teil nur Cursor Data übertragen wurde, anstelle des Markpoints.

Bei den STRIKES gab es auch zum Teil technische Probleme. Hier zwar nicht im Flug, hier funktionierte annähernd alles einwandfrei - außer bei Anvil, dieser musste kurz nach dem Start mit technischen Problemen abbrechen - jedoch zeigte sich im späteren Debriefing, dass die meisten Ziele lediglich als "Damaged" und nicht als "Destroyed" geführt wurden, obwohl diese in der 3D-Welt eindeutig explodierten. Außerdem kann es nicht sein, dass eine GBU-12 nicht für einen Lkw ausreicht.
Hier bedarf es der Untersuchung und Prüfung. Hunter ist diesbezüglich schon im Hintergrund am Arbeiten.

Anzumerken ist jedoch, dass alle Teile wohlbehalten auf Kunsan zurückkehrten und wir keine Verluste zu beklagen hatten (außer Anvil, der mit technischen Problemem den Flug abbrechen musste).
Mir hat es sehr viel Spaß gemacht und ich möchte mich bei allen für die Teilnahme bedanken.

Paladin, Maj.
_____________________________________
Per aspera ad astra.


2

Mittwoch, 5. Dezember 2018, 17:47

Mein Dank an Paladin und Hunter für die Vorbereitung und Durchführung dieser Einheit!

Ein Ergebnis des Flugabends, dies auch im Rückblick auf die letzte Woche, wir müssen unsere Technik überprüfen. Dazu gehören die Installation mittels Vorgabedateien sowie die Anbindung. Ich stelle eine mögliche Serverproblematik zunächst hinten an.

Nach Auswertung zeigt die Statistik den

250. Flugabend für LtCol J. "TheWitch" D.




auf!

Anerkennung für diese stolze Zahl, welche in nun fast 14 Jahren gewachsen ist!


Gruß
Dro16
-------------------------------------------------------------------------------------------------- Geboren zu fliegen, aber gezwungen zur Arbeit!

3

Mittwoch, 5. Dezember 2018, 20:50

Der Cowboy Flight konnte sich gestern mit allen Teilnehmern der FWS der Herausforderung stellen, gegen zahlenmäßig weit überlegene Gegner anzutreten.

  1. Keule
  2. Frosty
  3. Stingray
  4. Slick

Wir haben so etwas noch nicht gemacht, bzw. vorher probiert. Somit dauerte das Briefing bei uns etwas länger, da wir uns erstmal eine Taktik zurechtlegen mussten. Einen kleinen, selbsterklärenden Eindruck wie das Briefing aussah seht ihr hier: :D



Nun glat es die Theorie in die Praxis umzusetzen. Die erste Gegnerwelle bestand auf 2 X 4-Ship MIG-23, die im Abstand von 20nm auf uns zukamen.



Hier sah unsere Taktik so aus, dass wir als 4-Ship, in Line Abrest, sehr aggressiv vorgehen wollten. Die Slammer wurden auf maximaler Distanz zum Gegner verschossen und dann wurde das erste 4-Ship quasi überflogen.



Kein Crancking, kein Notching, sondern mit voller Wucht und Geschwindigkeit aus überlgender Höhe ging es direkt auf das dahinter ankommende 4-Ship drauf los. Das hier Gegner überbleiben ist anscheinend völlig normal. Mir ging schnell die Aufschaltung verloren, und auch die MIGs haben so ihre Überlebenstricks drauf. Im nächten Bild könnt ihr sehen, wie die "hintere" MIG nach links abdreht und sich quasi hinter ihrem Lead "versteckt". Somit gingen zwei Slammer trotz sauberen Sortings auf den Lead, der Wingman überlebte (kurz zumindest :D )



Insgesamt blieben zwei MIGs über und wir waren sofort im Dogfight.



Aber auch hier zeigt sich die Ausbildung in der FWS. Durch die geschulte Kommunikation und das Training der Air Combat Maneuver (ACM) konnten Stingray und ich die Situation sehr schnell klären. (Frosty und Slick hatten das Kapitel noch nicht) Dazu muss man aber auch sagen, dass hier eine Standard Air to Air - Bewaffnung besser gewesen wäre. Wir hatten keine Heater dabei, sondern nur Slammer. Das macht sich im Dogfight nicht so gut. Aber auch eine Slammer ist aus 2nm verdammt tödlich. Stingray ging sogar mit der Gun rein :thumbup: Good Job!!!!

Die zweite Welle an Gegner bestand aus 4-Ship MIG-29S in Front, dahinter, wieder in 20nm Abstand, kamen SU-27. Bei solchen High Value Threats mussten wir eine andere Taktik anwenden.



Wie oben im Bild zu sehen, flog mein Element ein "Break Away" Manöver (60 Sek Full Gate, 90° abdrehen zur Hauptangriffsachse) Frosty und ich setzten jeweils Doppelschüsse auf die MIG-29S, während Stingray und Slick diese Jungs "umflogen" und anschließend die hinteren SU-27 angriffen.



Ganz ungefährlich war das Manöver nicht, da eine MIG-29S den Angriff überlebte und anschließend nur 14nm von Stingray weg war. Stingray war aber weit genug auf den Gegner zugeflogen, so dass er wohl außerhalb des Radarkegels der MIG-29S war.
Auch hier blieben aus den verschiedensten Gründen insgesamt 3 Gegner über. Hier half uns Ziri weiter, da sie uns mitteilen konnte, wieviele Gegner aus den jeweiligen Gruppen übergeblieben waren. So konnten wir die Reste in gewohnter Art und Weise zwischen den Elementen übergeben und wir bekamen den "Picture clear" call.

Wahnsinn!!!! Grand Slam, viermal, dass war ein geniales Gefühl für uns. Die Taktiken gingen auf und wir hatten die Situation (gefühlt) jederzeit im Griff. Einfach toll dieses TEAM :thumbsup: Ich bin total begeistert.

Fazit:
  1. In Hot Missions immer in Standard Air to Air Bewaffnung losfliegen
  2. Der TWS Modus ist wesentlich stabiler in der Raketenführung als der RWS Mode
  3. Wir müssen umbedingt die ACMs mit Frosty und Slick angehen
  4. Die ausgearbeiteten Taktiken haben funktioniert
  5. Wir müssen wieder mehr im 4-Ship fliegen.... Das Formationsfliegen, besonders die Turns, waren schonmal besser


Es war ein super Abend, Danke an meinen Flight und an unser wachsames Auge.
Paladin: danke für die TE, es kamen die Gegner so wie gewünscht / erhofft :thumbsup:

Gruß
Keule
-------------------------------------------------
Krieg ist leichter angefangen als beendet.
(Napoleon Bonaparte)


4

Donnerstag, 6. Dezember 2018, 12:41

AFR Fury1

Das Briefing war schnell gemacht. Kurze Besprechung über den Trainingseinsatz
und schon konnte ich "Fury Brieft and Ready" melden.

Da wir der letzte Flight waren der an diesem Trainingstag starteten, konnten wir
uns Zeit lassen und in aller Ruhe unsere Viper auf den Einsatz vorbereiten.
Leider gab es bei Anvil ein Technisches Problem und er musste seine Viper verlassen.
Wiedereinstieg war leider auch nicht möglich da seine Maschine in der 2D Karte RTB war.
Nachdem alle "Ready for Taxi" meldeten ging es dann auf zur RWY18.

ATC Ziri gab uns dann die Freigabe zum TO.

Exitpoint Aladi meldeten wir uns beim Tower ab und wechselten auf Tactical.

In der Trainingsarea verschickten wir uns dann zum Test einige Markpoints, was
auch gut lief.

Dann kam "FAC" Paladin in unseren VHF Kanal und rief uns in unsere Targetarea.

Als er uns dann die Markpoints senden wollte mussten wir leider feststellen
das wir unterschiedliche Koordinaten erhielten. Auf dem HSD kamen die "Kreuze"
zwar richtig an, aber die GPS Koordinaten passten einfach nicht.

Nach einigen versuchen brachen wir dann das ganze ab und wir suchten unsere
Ziele bei den Kreuzen auf dem HSD. Targets ausgemacht und dann hoffen das
diesmal die Bomben treffen.

The Witch und Ghostrider machten ihren Anflug auf die Targets im CCRP.
The Witch mit 4x AGM154 ein paar Treffer, aber für diese Waffe viel zu wenig.

Ghostrider leider mit 4x MK82 gar kein Treffer.

Dann ging es für mich in den Low Level und die Line wie beim letzten Training genau
auf 12Uhr. Bombs away. Dann scharf Left turn und Visuell die Treffer bestädigt.

Danach ging es entspannt zurück auf unsere Homebase.

Nach einem Go Around landete The Witch dann als letzter.

Dann im 2 D Schirm die böse Überraschung: Wieder kein vernünftiges Trefferbild. :arghs:

Die Ursache für diese Technischen Probleme werden nun angegangen und ich
hoffe das wir diese schnellstmöglich in den Griff bekommen.

Danke an Paladin für die Te, Danke an Ziri für Ground und ATC... :thumbsup:

Danke an The Witch und Ghostrider, hat mir sehr viel spaß gemacht... :thumbsup:

Sorry nochmal an Anvil, beim nächsten mal biste wieder dabei... :winki:

Gruß Hunter 8)


5

Donnerstag, 6. Dezember 2018, 18:12

Hallo,

ich beschreibe hier kurz wie es zu meinem Ausstieg kam.

Nach dem Rampstart war alles normal. Der Fury Flight bekam die Freigabe für Taxi und wir rollten zur Arming Area der RWY 18.
In der Arming Area angekommen setzte ich die Parking Breaks und wollte das Canopy öffnen, sowie es die SOP beschreibt (Ich verwende zur Bedienung der Instrumente einen 21" Touchscreen und Helios). Anstatt aber den Hebel für das Canopy zu bedienen, schaltet ich den Schleudersitz unscharf (Der Hebel ist in meinem Heliosprofil über dem Hebel für das Canopy). Ich hörte das Klacken des Schleudersitzhebels und schwupps sah ich schon die F-16 von oben.
Ich denke nicht das ich mittel Schleudersitz rausgeschossen wurde, ich sah keine Paracute.
Schließlich fand ich mich auf der 2D-Karte wieder ,wo ich dann, wie Hunter schon beschrieben hatte, nicht mehr einsteigen konnte, weil mein Flight auf RTB gesetzt war.

Ich habe die Situation mit der selben Mission, selben Flight und gleicher Position in der Arming Area nachgestellt. Da passierte aber nichts. Ich habe den Schalter für den Schleudersitz hin und her geschaltet und eben so den Hebel für das Canopy. Das Problem tauchte aber nicht wieder auf.

Kann man vielleicht im ACMI nachvollziehen unter welchen Umständen ich die F-16 verlassen habe?

Beim nächsten Mal passe ich besser auf :winki:

Gruß Anvil

6

Dienstag, 11. Dezember 2018, 18:51

AFR LOBO 1

Besser spät als nie. Hätte vorher schonmal geschrieben, aber mir ist die Geburt meines Sohnes dazwischen gekommen. :whistling:

Lobo 1: Yankee, Joker, Sparrow, Opasi

Auftrag: In Zusammenarbeit mit dem FAC, Ausschalten von Bodeneinheiten

Gerade eben meinen CR-Status erhalten, fand ich mich plötzlich auf der Nummer 1 wieder und keiner mochte übernehmen. Ich gehe davon aus, dass es sich hierbei um einen Komplott handelte. :hmmz:

Wie dem auch sei:
Kurz und bündig gebrieft ging es ins Pit und planmäßig in die Luft. Bewaffnet mit insgesamt 16 GBU 12 waren wir guter Dinge, einige Bodeneinheiten in Rauch aufgehen lassen zu können. Kurz nach dem Start gingen wir bei Wegpunkt 3 in ein kurzes Holding und nahmen Kontakt mit dem FAC Cupra auf, welcher uns alsbald schnell nacheinander aus dem Holding holte und via Datatransfer einzeln mit Zielen versorgte. Die Zielanflüge verliefen schnell und flüssig. Gerade rausgedreht, gab unser FAC bereits mit erstaunlicher Geschwindigkeit und Präzision die neuen Ziele vor, welche abermals zügig bekämpft wurden. Soweit ich es in Erinnerung habe, lag unsere Zeit im Einsatzgebiet bei etwa 20 Minuten. Die meisten Ziele wurden getroffen. Probleme bei der Auswertung hatten offenbar auch die anderen Flights. Jedenfalls konnte man auf dem TGP alle Einschläge sehen, die meisten Ziele (auch LKW) wurden jedoch nur als „damaged“ angezeigt, was bei einem Treffer mit dieser Waffe eigentlich nicht möglich ist. Die Nummer 4 hatte ein Problem mit dem Lasercode, welches aber im Debriefing gelöst werden konnte. Der visuelle Landeanflug mit anschließendem Overheadbreak hat etwas wackelig aber sonst problemlos geklappt.

Fazit: Das Training hat richtig Spaß gemacht. Die Übernahme der Aufgabe der Nummer 1 fiel mir nicht ganz so schwer, da ich von drei sehr erfahrenen Piloten begleitet wurde, auf deren Wissen und Erfahrung ich jederzeit zurückgreifen konnte. Vielen Dank Joker, Sparrow und Opasi. Der Flug mit euch war super. Und vielen Dank an Cupra für seinen professionellen Einsatz als FAC, der uns souverän an unsere Ziele geführt hat, an den Federführer des Trainings, Paladin, der uns meisterlich für diese Aufgaben gebrieft hat und an Ziri und alle anderen, die für einen gelungenen Abend gesorgt haben. :thumbsup:

So… genug der Lobhudelei...

Best Regards

Yankee

Ähnliche Themen