Du bist nicht angemeldet.

TeamSpeak

Discord

Clausewitz für unterwegs

„Die Strategie bestimmt den Punkt, auf welchem, die Zeit, in welcher und die Streitkräfte, mit welchen gefochten werden soll; sie hat also durch diese dreifache Bestimmung einen sehr wesentlichen Einfluss auf den Ausgang des Gefechts.“

Dieser Satz Clausewitz' aus den 1830er Jahren hat die Entwicklung der Waffentechnik bis heute überlebt und zeigt sich auf Ebene unserer Simulation beispielsweise hervorragend in der Einsatzplanung eines Package:
In Planung und Koordination der Aufgaben der einzelnen Flights im Package liegt die Grundlage, ob es erfolgreich wirken kann, sein Einsatz abgebrochen werden muss oder ob es, im schlimmsten Fall, aufgerieben wird.

Dass es dabei nicht darum geht, möglichst ausgefeilte Schlachtpläne zu entwerfen und komplizierte Manöver auszuführen, ist später aufbauend auf Clausewitz' Grundaussage in zahlreichen Studien als „Ökonomieprinzip“ erkannt und dargelegt worden. Basierend unter anderem auf den Tücken der FRIKTION, die wir bereits kennengelernt haben, kommt beispielsweise Einstein zu seiner Feststellung „Man muss die Dinge so einfach wie möglich machen. Aber nicht einfacher.“

Einfachheit beginnt für Clausewitz mit der Überlegenheit der Zahl und der Konzentration der Kräfte im Raum. „Die beste Strategie ist: immer recht stark zu sein, zuerst überhaupt und demnächst auf dem entscheidenden Punkt. [Es gibt] kein höheres und einfacheres Gesetz für die Strategie als das: seine Kräfte zusammenhalten.“

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: 1st Glory Wings. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Ironman

unregistriert

1

Samstag, 25. September 2004, 19:05

Bandbreitenbeschränkung aufheben unter XP

Nur unter XP
Punkt 1 alle XP Anwender müssen die Bandbreitenbeschränkung aufheben!(Trifft nicht zu auf ältere Windoof Systeme)
1. Möglichkeit: mit XP Antispy(will ich nicht empfehlen, kann zu Unruhren im System führen)
2 Möglichkeit: (Zitat)
Was keiner weis XP beansprucht 20% Eurer Bandbreite. Dies macht es mit der QOS (Quality of Service) Einstellung über das RSVP (Resource Reservation Protocol). Also im Klartext heißt das alle Programme, die nicht über die QOS gehen, was im Grunde alle bis auf Windows Services sind, sich um die Bandbreite streiten müssen* und nie die Chance bekommen die 20% zu nutzen. Wenn man etwas nachdenkt ist es schon erschreckend das Windows jederzeit 20% Eurer Bandbreite nutzen kann um seine Sachen zu erledigen das heißt auch Daten an MS Server zu schicken usw.
*
Die Lösung:

Man kann dieses Problem aber abstellen und das relativ einfach sogar. Zuerst muss man sich als Administrator in Windows einloggen. Normalerweise hat es der* Account den Ihr bei der Windows-Installation angegeben habt. Falls Ihr Probleme habt, weiter mit "Administrator Rechte" lesen.
Da nun die kleinen Formalitäten geklärt sind nun zum echten Problem. Nachdem Ihr Euch als Administrator angemeldet habt, führt den Befehl "gpedit.msc" ein (unter Start > Ausführen).
*
Nun erscheint das Fenster Gruppenrichtlinien

dort den Computerkonfiguration Zweig öffnen erweitern

weiter geht's mit Administrative Vorlagen

dann Netzwerk

Qos Paketplaner

nun reservierbare Bandbreite einschränken mit einem Doppelklick öffnen
*
Aktiviert markieren (das ist ganz wichtig!

Das Feld Bandbreitenlimit wird freigeschaltet. Die Vorgabe 20 sollte man nun auf 0 einstellen.

2

Samstag, 25. September 2004, 19:36

:D ja danke neo, aber für mich Anfänger ?( , frage habe ich jetzt 20 %mehr Leistung , oder 20 %mehr RAM ?

Brainstorm

unregistriert

3

Samstag, 25. September 2004, 19:43

Hier geht es um die Bandbreite. Das heißt du hast jetzt 20% mehr Internetgeschwindigkeit.

4

Samstag, 25. September 2004, 19:52

bei seinen ehemaligen gipsfuss, denkt er bei bandbreite sicher an die breite des gipsverbandes :D

5

Samstag, 25. September 2004, 20:37

Der gute vollmember meldet auch hier vollzug. :D

Gruß
Dro16


* Auf das die onlineverbindung mit sechs teilnehmern funzt...

:dafuer:
-------------------------------------------------------------------------------------------------- Geboren zu fliegen, aber gezwungen zur Arbeit!

Ironman

unregistriert

6

Samstag, 25. September 2004, 22:32

Standardmässig gibt Windows XP von jeder nutzbaren Internet-(Upload)Bandbreite nur 80% frei. Die restlichen 20% sind ausschliesslich für Systemaufgaben(:spinner: ) besetzt. Bedeutet wenn man mit DSL 128kbit Upload-Geschwindigkeit vom Provider gestellt bekommt bleiben davon nur 102kbit effektiv übrig.
Mit der o.g. Einstellung kann man sich die vollen 100% zurückholen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ironman« (25. September 2004, 22:32)


Lone Wolf

unregistriert

7

Donnerstag, 4. November 2004, 13:58

Hiho,

Der Glauben das Windows nur 80% der Leitung freigibt ist schlecht weg falsch.
Das hat sich nur so eingebürgert, nd jeder glaubt dies nun Tatsache ist, das Windows nicht die BB reserviert ->

Zitat

- "Bandbreitenbeschränkung aufheben": Ist glatter Blödsinn. Zitat aus http://support.microsoft.com/?kbid=316666 : "Richtigstellung einiger falscher Behauptungen zur QoS-Unterstützung unter Windows XP
In diversen Veröffentlichungen in Fachzeitschriften und Newsgroups wurde die Behauptung aufgestellt, dass Windows XP immer 20 Prozent der verfügbaren Bandbreite für QoS reserviert. Dies ist nicht der Fall."

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Lone Wolf« (4. November 2004, 13:58)